Balneo-Photo-Therapie

Rund 3,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Schuppenflechte, der Psoriasis; und noch einmal ebenso viele, vor allem junge Patienten, plagen sich mit dem quälenden Juckreiz der Neurodermitis. Die Krankheit belastet nicht nur die Betroffenen in ihrer psychosozialen Entwicklung, sondern stellt auch oftmals die Familie vor eine erhebliche Belastungsprobe.

Die Erfahrung der letzten beiden Jahrzehnte lehrt, dass bei Patienten mit Neurodermitis und Psoriasis durch Baden in salzhaltigem Wasser und anschließender Sonnenbestrahlung diese Hautkrankheiten ausheilten. Besonders stark Betroffene reisten mitunter sogar nach Israel zum Toten Meer, weil dort die klimatischen Voraussetzungen in Verbindung mit dem salzhaltigen Wasser die nachhaltigste Besserung brachten.

Im Rahmen des inzwischen abgeschlossenen Erprobungsmodells "Ambulante Balneo-Phototherapie" bestätigte sich auch die Erfahrung aus Fachkliniken, daß in 60 Prozent der Fälle gute bis sehr gute therapeutische Ergebnisse hierdurch erzielt werden konnten.

Dennoch wurde diese bewährte Therapieform im Dezember 1999 nicht durch den Bundesausschuss für Ärzte und Krankenkassen in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen, da trotz nachgewiesener Wirksamkeit, einige wissenschaftliche Fragen im Rahmen des Erprobungsmodells unbeantwortet blieben. Im Widerspruch hierzu, darf die Balneo-Phototherapie in Kliniken als Kassenleistung weiterhin angeboten werden.

Aufgrund der ausgezeichneten Therapieergebnisse bieten wir in unserer Praxis die ambulante Balneo-Phototherapie jedoch weiterhin als private ärztliche Leistung bzw. als Leistung für Privat-Patienten an.

Die Vorteile der ambulanten Balneo-Phototherapie liegen auf der Hand:

Therapiemöglichkeiten

Salzbäder-Lichttherapie: Aus den Erfahrungen der Salzbädertherapie an Nord- und Ostsee, am Toten Meer sowie in den Kliniken und Kurkliniken Deutschlands hat sich die Salzbäder-Lichttherapie als eine Standard-Therapie bei bestimmten Hautkrankheiten etabliert.

Im Rahmen des "Kieler Erprobungsmodells", initiiert von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, dem Verband der Angestellten-Krankenkassen sowie dem Berufsverband der niedergelassenen Dermatologen, wurde von 1994 - 1999 in über 700 Hautarzt-Praxen und Hautkliniken die Balneo-Phototherapie erfolgreich eingesetzt.

Aus dem Abschlußbericht der Universitäts-Hautklinik Kiel geht hervor, daß sich der Körperoberflächenbefall gemessen nach dem PASI-Score nach 25 Bädern bei Patienten mit Schuppenflechte um 80 % und der SCORAD-Score bei Patienten mit Neurodermitis um 54 % verringerte. Somit reduzierte sich die Krankheitsausdehnung bei Patienten mit Schuppenflechte von 30 auf 10 % und bei Patienten mit Neurodermitis um 63 % bezogen auf das Ausgangsniveau.

Im Rahmen einer Qualitätssicherung wurden 894 Patienten mittels Fragebogen befragt. Die Patienten beurteilten den Behandlungserfolg der Balneo-Phototherapie in 59,5 % der Fälle mit gut bis sehr gut. Bei einem Rezidiv würden 84 % der Patienten wieder diese Therapie jeder anderen vorziehen.

Zur Behandlung der Schuppenflechte und der Neurodermitis sind ca. 30 Bade-Licht-Therapien bis zur Abheilung oder deutlichen Besserung erforderlich. Je nach Ausmaß und Intensität der Hauterkrankung werden Salz-Konzentrationen von 1 bis 24 % in unserer Praxis eingesetzt. Nach dem 15-minütigen Folienbad schließt sich unmittelbar die UV-Lichttherapie an.

Die Salzbäder-Lichttherapie zeichnet sich durch ausgezeichnete Behandlungserfolge bei geringen potentiellen Nebenwirkungen aus (Sonnenbrand). Gleichfalls handelt es sich um eine "sanfte" Therapieform, da sie der natürlichen Therapie von Licht und Sonne nachempfunden ist. Die Salzbäder-Licht-Therapie ist einer alleinigen Lichttherapie in ihrer therapeutischen Wirkung überlegen. Durch diese Therapieform können nach Ausschöpfung der kassenüblichen therapeutischen Möglichkeiten oder zur Vermeidung von Medikamenten-Nebenwirkungen überzeugende therapeutische Ergebnisse bei Patienten mit Neurodermitis, Schuppenflechte, Parapsoriasis und Ichthyosis erzielt werden.

PUVA-Bade-Therapie: Die Abkürzung PUVA steht für die Behandlung mit dem Medikament Methoxy-Psoralen mit anschließender UVA-Lichtherapie. Die PUVA-Bade-Therapie kann bei folgenden Hauterkrankungen erfolgreich eingesetzt werden: Schuppenflechte, Neurodermitis, Lichen ruber, Sklerodermie, Granuloma anulare, Pityriasis lichenoides, Mykosis fungoides/Sezary-Syndrom, Graft-versus-host-reaction sowie Bläschenekzem und Verhornungsstörungen im Bereich der Hände und Füße.

Im Rahmen des Kieler Erprobungsmodells zeigte sich eines Besserung des PASI-Scores bei Patienten mit Schuppenflechte um 89 % nach durchschnittlich 25 Behandlungen. die Ausdehnung der Erkrankung reduzierte sich um 75 %.

Die PUVA-Bade-Therapie ist für die Patienten mit Neurodermitis oder Schuppenflechte geeignet, bei denen sich kein Erfolg oder sogar eine Verschlechterung nach der Salzbäder-Lichttherapie einstellt.

Nach dem 20-minütigen Folienbad erfolgt die UVA-Lichtherapie. Aufgrund einer für zwei Stunden erhöhten Lichtempfindlichkeit der gebadeten Haut, ist anschließende Besonnung zu vermeiden.

Emulsions-Badetherapie: Die Emulsions-Badetherapie eignet sich zur Behandlung von Patienten mit akuter Neurodermitis, insbesondere auch Kleinkindern mit großflächigem Hautbefall, wenn andere kassenübliche Leistungen ausgeschöpft sind oder eine länger andauernde Kortisontherapie beendet werden soll. Diese Therapieform ist auch für Patienten geeignet, die unter einer Ichthyosis leiden und für die die Salzbäder-Lichttherapie nicht infrage kommt (z.B. auch bei Kleinkindern).

Nach dem Auftragen einer Emulsion auf die Haut wird durch Umspülung des Wassers und des Wärmeeffektes im Folienbad die Aufnahme des lokalen Therapeutikums um mehr als das 10-fache in die Haut gesteigert. Wirkstoffe können somit optimal zur Entfaltung kommen und die Abheilung der Hauterkrankung erzielen. Dieser therapeutische Effekt ist nicht durch eine alleinige äußere, lokale Therapie erreichbar. In dieser zudem sehr angenehmen, spannungsfreien Lagerung in der Haslauer-Badewanne verbleibt der Patient für 20 Minuten.

Eine unmittelbar im Anschluss durchgeführte Lichttherapie (ab dem Schulkindalter möglich) schließt die Therapie ab.

Die Behandlung sollte 3 - 4 mal wöchentlich über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen durchgeführt werden. Nach ca. 20 bis 25 Bädern ist die Haut abgeheilt bzw. deutlich gebessert.

Die Balneo-Photo-Therapie ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Rechnungsstellung erfolgt als Privat-Liquidation nach der Gebühren-Ordnung für Ärzte (GOÄ).

Über die Kosten informieren wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch oder in der privaten Telefonsprechstunde (Mittwochs und Freitags,
12.30 - 13.00 Uhr).

Startseite